Die Sprache des Körpers

Wie ich mit mir kommunizieren lerne

Die Welt ist ein Meer. Wir schwimmen in einem Meer aus Wissen. Lebendiges Wissen auf verschiedenen Ebenen, von verschiedenen Quellen und in verschiedenen Sprachen. Und wir alle verfügen über ein unglaublich ausgereiftes System, um dieses Wissen aufzunehmen, zu verarbeiten und anzureichern: unseren Körper.

Der Körper als Lebewesen

„Die instinktive Psyche versteht den Körper als ein Netzwerk der Kommunikation, als einen Botschafter mit zahllosen Informationssystemen auf nervlicher, respiratorischer, muskulöser, organischer, autonomer, aber auch emotionaler und intuitiver Ebene. (…) Der Körper ist ein Lebewesen, das viele verschiedene Sprachen beherrscht. Er äußert sich durch seine Farbgebung, durch seine Temperatur, das jähe Zucken einer Erkenntnis, das Glühen der Liebe, das Ziehen oder Stechen von Schmerzen, die Hitze der Erregung, die Kälte seiner Ablehnung. (…) Der Körper erinnert sich an alles. In seinen Knochen hausen Erinnerungen; in den Gelenken, selbst im kleinen Finger sitzt sein Gedächtnis und wird in den Zellen gespeichert. Wie ein mit Wasser gefüllter Schwamm verspritzt der Körper seine Erinnerungen in Form von Bildern und Gefühlen, sobald das Fleisch an irgendeiner Stelle berührt, gestreichelt, gezwickt oder massiert wird. Die Schönheit und den Wert des Körpers auf irgend etwas Geringeres als diese enorme Vielfalt zu reduzieren bedeutet, dem Körper die Weisheit und das Recht abzusprechen, jede ihm gefällige Form anzunehmen und seines Lebens froh zu werden.“
(Quelle: Die Wolfsfrau, Seite 219 / 220 – das vielleicht unten ransetzen?)

Die Psychoanalytikerin und Geschichtenerzählerin Clarissa Pinkola Estés trifft auf Resonanz: Mein Körper ist mehr als eine Gestalt. Viel mehr als eine Masse, die in Form gebogen und gedrillt werden will. Er ist ein Wunderwerk der Natur, ein Botschafter von Weisheit. Dieses hochkomplexe und feinfühlige Netzwerk ist unser kostbarstes Instrument für Lösungsfindung, Kreativität und Intuition.

Die eigene Sprache

Um das greifbarer zu machen unterscheide ich, in Anlehnung an den Autor Michael Brown und die Physikerin und Psychotherapeutin Barbara Ann Brennan, zwischen drei Ebenen: unserem physischen Körper (Körperfunktion und -empfindungen), dem mentalen (Gedanken) und dem emotionalen Körper (Gefühle).

der physische Körper // Sprache: Körperfunktion und –empfindungen //
ich existiere und ich empfinde
der emotionale Körper // Sprache: Gefühle // ich fühle
der mentale Körper // Sprache: Gedanken // ich denke

Alle drei Körper stehen in enger Verbindung und stetigem Austausch zueinander. Der Verstand mit dem linearen und abstrakten Denken, unsere Gefühle mit der überwältigenden Kraft von Wut, Trauer oder Freude und unsere körperlichen Empfindungen mit der Klarheit von Unwohlsein, Verspannung oder Kribbeln. In ihrem Zusammenspiel liefern sie uns alles an Wissen, was wir für den Moment brauchen. Hier kommen alle Informationen zusammen, die uns zur Verfügung stehen, hier sammelt sich alles an Weisheit, was wir haben. Genau hier, zwischen den drei Körpern findet für mich Intuition statt.

Eine Welle

Um an diese Fülle ranzukommen, hilft nur eins: die Sprache lernen. Lernen mit sich selbst zu kommunizieren.

Als ich anfing mit mir zu sprechen, kam von meinem Körper ein lautes Wirrwarr an Gefühlen, Gedanken und Empfindungen zurück. Wie jemand, dem lange nicht zugehört wurde, entlud sich mein Körper nun auf allen Ebenen. Verschiedene Persönlichkeitsanteile sprachen in unverständlichen Sprachen, alte Muster und Blockaden traten zu Tage, Schmerzen und Krankheiten, die ich weggeschoben hatte, blühten auf. Für mich war das ein heilloses Chaos. Von intuitiven Erkenntnissen fühlte ich mich in dieser Stimmgewalt weit entfernt.
Die Welle, die mich mit mir in Kontakt gebracht hatte, war groß, schnell und überwältigend. Vielleicht geht das aber auch ruhiger. Etwas klarer und bewusster.

Lernen

Wie lerne ich eine neue Sprache? Zu Beginn hole ich mir das theoretische Rüstzeug: ein paar Vokabeln, die grammatischen Grundregeln. Wie sprechen meine drei Körper mit mir? Was meinen sie mit diesen oder jenen Empfindungen oder Gefühlen? Ich lerne gerade so viel, dass ich ein wenig verstehen kann. Dann höre ich mal versuchsweise hin. Höre mir in diesem Fall einfach mal selbst zu. Was ich denke, was ich fühle, was ich empfinde. Lerne die verschiedenen Charaktere kennen, die da antworten. Lerne die Lauten etwas zu beruhigen und die Stillen zu ermuntern. Mit den Kritikern umzugehen. Ich fange an im offenen Meer zu schwimmen. Ein Fisch im Wasser der Informationen. Ich werde besser im Empfangen, im Wahrnehmen. Ich differenziere immer feiner und lerne jede Information wertzuschätzen. Ich lerne Fragen zu stellen. Und bekomme die spannendsten Antworten, die ich mir nur vorstellen kann.

Martje Mehlert / 01.08.2019

Das hier ist der Anfang.

Und es geht weiter! Diese ersten Artikel werden angereichert mit Interviews, Podcasts, praktischen Übungen, Meditationen und Geschichten. Hast Du eigene Ideen, Worte oder Kritik, schreib mir: martje@this-is-create.com. Möchtest Du beim nächsten Wachstumsschub direkt dabei sein, melde Dich hier an:

Bitte wähle aus, wie Du von uns hören möchtest:

Du kannst Dich jederzeit abmelden, indem Du auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klickst. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest Du auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Create ist eine Arbeit der Anschar GmbH im Rahmen des Interreg-Projektes VekselWirk mit der Heinrich-Böll-Stiftung als Leadpartner und zahlreichen Partnern auf deutscher und dänischer Seite. Danke für die Unterstützung, danke an die EU für die Möglichkeit, so ein Projekt zu entwickeln.

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.